Aktuelle Termine 2018

Überblick über alle kommenden Verstaltungen:


Samstags August - Dezember 13-14:30 Uhr

Mehr zu: Sing mit im Rathaus Schöneberg >>

jeweils Samstag August - Dezember immer von 13 - 14:30 Uhr

Ort: Rathaus im Souterrain, Raum 0170

gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg

Alle Termine im Überblick

AUG 11.08.18
  25.08.18
SEP 08.09.18
  29.09.18
OKT 13.10.18
  27.10.18
NOV 10.11.18
  24.11.18
DEZ 08.12.18

 

Anthropozän, Ausstellung. Vernissage Fr 10.8.2018 19 Uhr

Bildrechte: Mindy Rose Schwartz und Nina Wiesnagrotzki

Mehr zu Anthropozän - Ausstellung >>

Ausstellungsdauer: 11. – 31.8.2018

Die Künstlerinnen Mindy Rose Schwartz (USA) und Nina Wiesnagrotzki (DE) werden in einer Duoausstellung bei ROOM E-10 27 neue Arbeiten präsentieren, die sie in kontinuierlichem Austausch entwickelt haben. Dabei kreisen sie um das Handeln in unserer Gesellschaft in Bezug auf unser ökologisches Umfeld. Die Entzauberung einer Welt durch Rationalisierung und Kategorisierung bis hin zum Wiederausgraben von Mythen, sind Ausgangspunkte für ihre installativen Skulpturen und Zeichnungen. Aus teils sehr unterschiedlichen Perspektiven blickend, kreuzen sich die Arbeiten der beiden Künsterinnen auf seltsame und überraschende Weise.

Die Künstlerinnen werden bei der Eröffnung anwesend sein.

Öffnungszeiten: Samstags von 13-18 Uhr und nach Vereinbarung

http://room.e1027.net

Ort: ROOM E-10 27 Center | Kurfürstenstraße 174 | 10785 Berlin

Eintritt frei

 

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg, Fotorechte: Mindy Rose Schwartz und Nina Wiesnagrotzki

Inselkonzert #2 Fr. 17.08.2018 19.00 Uhr

Inselkonzerte Foto Das Esszimmer

Mehr zu den Inselkonzerten >>

Fr. 17.08.2018 19.00 Uhr

inselkonzert #2

Duo Gamut Inc. – gesteuerte Musikmaschinen

Inselkonzerte – Visueller Konzertzyklus mit Experimentalmusik

Fotografie und experimentelle Musik im Dialog – in der zweiten Jahreshälfte 2018 finden bei world in a room, einem Projektraum für Fotografie auf der Schöneberger Insel, jetzt noch vier Konzerte mit Experimentalmusik statt. Mit neu erarbeiteten Kompositionen und musikalischen Konzepten präsentieren sich dem Publikum Uraufführungen, deren weites Spektrum von notierten Werken bis hin zu offenen Strukturen reicht. Jede der fünf geplanten Aufführungen ist einzigartig und findet in dieser Form zum ersten Mal statt. Die Musik tritt dabei in Dialog mit den ausgestellten Bildern. Durch die Intimität des Raumes und den direkten Kontakt zu den Musiker*innen wird ein eindrückliches Erlebnis dieser außergewöhnlichen Musik ermöglicht.

.............................................................................

Fr 28.09.2018 19.00 Uhr  

inselkonzert #3

Biliana Voutchkova – Geige & Stimme, Michael Thieke - Klarinette

Inselkonzerte – Visueller Konzertzyklus mit Experimentalmusik

.............................................................................

Sa 03.11.2018 20.00 Uhr

inselkonzert #4

… zur Schöneberger Art …

Inselkonzerte – Visueller Konzertzyklus mit Experimentalmusik

.............................................................................

Fr 30.11.2018   19:00 Uhr

inselkonzert #5

Liz Allbee – Trompete, Chris Heenan – Alt Saxophon

Inselkonzerte – Visueller Konzertzyklus mit Experimentalmusik

 

Alle Inselkonzerte finden hier statt:

Ort: world in a room – projektraum für fotografie | Brunhildstraße 7 | 10829 Berlin-Schöneberg

Eintritt frei   Spenden sind willkommen.

www.worldinaroom.de

 

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg.

Ausstellung 31.08.2018 – 01.10.2018

© Lutz Matschke - Aus der Serie Berlin Day by Day – Titel: Ich schwöre nie mehr zu trinken

Mehr zu "Berlin Day by Day" – Artist Statement >>

Der Fotograf Lutz Matschke ist ein Argentinier und das durch und durch! Seine verspielte und ironische Sicht auf unser tägliches Leben gehört zu ihm, wie seine Haut. Seine Augen lachen und um die Mundwinkel herum schwingt eine leichte Form der Wehmut.

Er lebt mit seiner Familie in einem Berliner Plattenbau. Diese Mixtur gab den Zündfunken zu dieser fotografischen Reihe, aus der nur ein kleiner Ausschnitt gezeigt werden kann.

"Berlin Day by Day" äußert kleine Ironien und Freude am täglichen Leben in dem gewöhnliche Haushaltsobjekte in neue Bezüge gestellt und Geschichten erzählt werden. Sie enthüllen spaßhafte metaphorische Beziehungen über ihre alltägliche Existenz.

Fotografische Ready-Mades zum Grinsen, eine positive Vision die die existenzielle Lebensart genießbarer macht.

Die Fotografien schildern eine Leiden=schaft zum Lebensgenuss ohne gleichzeitig dabei zu leiden.

Jeder Titel spielt eine entscheidende Rolle.

Vernissage, Freitag den 31.08.2018, 19 Uhr

Begrüßung durch die Bezirksstadträtin Jutta Kaddatz Abteilung Bildung, Kultur & Soziales

Tangos gespielt von Javier Tucat Moreno

Ort: Rathaus Tempelhof -1. OG   | Tempelhofer Damm 165 | 12099 Berlin

Kyffhäuser 23 - Die Künstler, Vernissage Fr. 31.8.2018 19:00 Uhr

Foto: Walter Wetzler

Sonja Blattner,  Foto: Walter Wetzler

Mehr zur Kyffhäuser 23, Künstlerportraits >>

Fr. 31.8.2018 19:00 Uhr Vernissage

Sa.  1.9.2018 - 12 Uhr– 18 Uhr

1. -27. 9.2018 - Di 12 Uhr- 17 Uhr | Mi 14 Uhr - 18 Uhr | Do 12 Uhr - 17 Uhr

 

Kyffhäuser 23 - Die Künstler  Fotografische Künstlerportraits

Das Kulturhaus Schöneberg, eine Einrichtung der bezirklichen Dezentralen Kulturarbeit, feiert in diesem Jahr sein zwanzigjähirges Bestehen. Dieses Jubiläum war für den Fotografen Walter Wetzler, selber Mieter im Kulturhaus Schöneberg, Anlass, eine lange geplante Arbeit umzusetzen:

Er hat die in diesem Haus tätigen Künstler unterschiedlicher Genres (Malerei, Bildhauerei, Musik, Gesang, Videokunst, Fotografie, Theater, Konzeptkunst, Installation etc.), in ihren Ateliers besucht und portraitiert. Aus den Portraits, zeigt Walter Wetzler eine Serie von ca 30 Bildern im "Berliner Salon für Fotokunst“.

 

Ort: Berliner Salon für Fotokunst | Kyffhäuserstraße 23 | 10781 Berlin

Eintritt frei!

www.salonfuerfotokunst.blogspot.com

 

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg

Fest: 20 Jahre Kulturhaus - Sa 1.9.2018 15 Uhr - 22 Uhr

Foto: Stefan Harmanus

Mehr zur 20 Jahre Kulturhaus, das Fest >>

20 Jahre Kulturhaus Schöneberg – das Fest

Mit dem Kulturhaus Schöneberg hat der Bezirk vor 20 Jahren einen innovativen Kunst- und Kulturort geschaffen. Seit 1997 arbeiten in dem ehemaligen Schulgebäude an der Kyffhäuserstraße 23 Künstlerinnen und Künstler, Musikerinnen und Musiker mit sehr unterschiedlichem kulturellem Hintergrund.

Neben den offenen Angeboten, bei denen Interessierte die Künstlerateliers und Musikwerkstätten besuchen können, findet aus Anlass des 20jährigen Bestehens ein großes Fest statt.

Musik und Theater auf dem Hof, Ausstellungen, Aktionen im Treppenhaus.

Begrüßung durch Elisabeth Ziemer, ehem. Bezirksbürgermeisterin
und Jutta Kaddatz, Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur & Soziales.

 

Ort: Kulturhaus Schöneberg | Kyffhäuserstr. 23 | 10781 Berlin

Eintritt frei!

 

www.kyffhaeuser23.de/de/20-jahre-kulturhaus.php

Persephones Spuren - Performance - So. 9.9. 2018 19.00 Uhr

Persephone, Foto M-Morleo

Mehr zu Persenphones Spuren >>

Persephones Spuren – Le Tracce di Persephone - Zusammenführungen und Fluchten

Performance für Körper, bewegte Bilder, Stimme und Musik

Der Mythos der Persephone erzählt vom Zyklus von Licht und Schatten. Hades, der Gott der sonnenlosen Unterwelt hatte Persephone entführt. Der Gram Ihre Mutter Demeter, Göttin der Ernte, hinderte alle Pflanzen am Wachstum. Ein Kompromiss wurde ausgehandelt: die halbjährige Flucht Persephones aus der Unterwelt und damit die Zusammenführung mit der Mutter, brachte den Sommer. Die Rückkehr in die Unterwelt den Winter. Ein Zusammenspiel der Natur und dem Leben.

Diese Mythos erinnert uns an das Hinuntergehen und Aufsteigern: die Resilienz, die psychische Widerstandskraft; Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne anhaltende Beeinträchtigung zu überstehen.

Die Performance ist eine Reise in innere Landschaften, die in der Natur ihre endliche Zusammenführung schafften.

 

Performativer Tanz: Annalisa Maggiani

Bewegte Bilder: Mario Morleo

Gesang und Live-Musik: Cristina Alioto

Performative Lesung griechischer Texte: Angelo Tonelli

Konzept: Annalisa Maggiani

 

Ort: Natur-Park Schöneberger Südgelände | Prellerweg 47-49 | 12157 Berlin

Eintritt 1€ Parkgebühr

 

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg.

be LIGHT - Natur-Park Schöneb. Südgelände - Sa. 22.9.2018 19 – 23 Uhr

Foto K. Wunderlich

Mehr zu be LIGHT - Natur-Park Schöneberger Südgelände >>
be LIGHT - Natur-Park Schöneberger Südgelände

be LIGHT - Natur-Park Schöneberger Südgelände

Licht, Klang, Zauber …

Tauchen Sie ein in eine magische Welt aus Geschichten, Klang, Performances, Akrobatik, Installationen und Licht.

Dann, wenn die Sonne sich verneigt, entsteht das große Dunkel, ein NICHTS, das ALLES beinhaltet. Der Natur-Park Südgelände schließt normalerweise mit dem Einbruch der Dunkelheit seine Pforten. Dann entwickeln der Park und die Natur eine andere Welt. Mit Farben, Geschichten, Klängen, Installationen und Performances locken wir Sie auf eine 4 – stündige Entdeckungsreise in Phantasiewelten, ferne Länder, Zwischenwelten. Lassen Sie sich berühren, verzaubern, animieren, begeistern.

www.dezentrale-kulturarbeit.de

 

Ort: Natur-Park Schöneberger Südgelände | Prellerweg 47-49 | 12157 Berlin     S-Bahnhof Priesterweg

1€ Parkeintritt

 

Das Projekt wird aus Mitteln des Bezirkskulturfonds gefördert.

POTSE Reloaded - Fr. 9. & Sa. 10.10.2018 ab 19:00 Uhr

Foto J. Fiedler

Mehr zu POTSE reloaded >>

POTSE reloaded   Art Weekend zwischen Pallas und Alvensleben  

zwischen Erinnerung und Zukunft

Drei Läden, die am 9. und 10. November 2018 gemeinsam ein Kunst Wochenende veranstalten werden. Zwischen Erinnerung und Zukunft ist das Motto. Diese drei Spielstätten präsentieren gemeinsam mit Ausstellung, Filmen, Musik und Performance ein Programm rund um den Mythos Potsdamer Straße.    

Die Potsdamer Straße mit all ihren Gegensätzen ist ein Mythos zwischen Vergangenheit und Wandel. Kreativ, aber hart – das ist das Image.

Gerade der untere Teil der Potsdamer Straße zwischen Pallas und Alvensleben war schon immer ein sozialer Treffpunkt Berlins. Sportpalast, Prostitution, Delicatessengeschäfte oder Pallasseum – Sozialknast mit 25 verschiedenen Nationen. Hier war das Leben, hier tobt das Leben.

In den 80er Jahren kamen die Hausbesetzer nach Schöneberg. Die Neue Heimat hatte die Häuser dem Verfall ausgesetzt. In die Potsdamerstraße 157/159 zogen junge Leute. Der Veranstaltungsort K.O.B. wurde eröffnet und war bald weit über die Stadt hinaus bekannt. Er brachte neue Ideen, neue Musik, neue Energie.

Nach dem Fall der Mauer versank die Potsdamer Straße wieder in Tristesse und Gleichgültigkeit. Es gab plötzlich andere Orte, die interessanter schienen.

Aber es tut sich etwas. Drei Läden haben sich zusammengetan:

die kleinste Galerie Berlins in der Potsdamer Straße 161. Sie ist eine Galerie, die in schnellem Wechsel Ausstellungen aktueller Künstler zeigt, die Zwitschermaschine.

Der interdisziplinäre Kunstraum mit Ziegenbart Barbiche wird von der Szene Pionierin Lena Braun in dem alten Optikergeschäft Wunder mit viel Glitter, Glamour und Glanz in der Potsdamerstraße 151 geführt.

Und die Legende: das K.O.B.! Es hat einen neuen Betreiber, der den Laden als Kino Kneipe Barton Fink für den Kiez wieder aufleben lassen will.

Die Potsdamer Straße erfindet sich neu. Und nur gemeinsam ist sie stark.

Die Potsdamer war einmal eine Ausgehmeile mit Kabarettkultur, Travestie, Galerien, Musik –

POTSE reloaded knüpft an diese Tradition an.

Ein Eintritt, drei Läden, drei Vorstellungen für ein Publikum. Flanieren Sie zwei Abende!

  • In der Zwitschermaschine wird es eine Ausstellung mit Fotos von der Potsdamer Straße in den 80er Jahren geben – der Hausbesetzerzeit.
  • Kino Kneipe Barton Fink wird Filme aus und über die Potsdamer Straße zeigen.
  • Im Barbiche wird u.a. die Musikerin und Labelchefin Kitty Solaris mit Band einen Abend gestalten.

 

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg

Theaterkollektiv Berlocken - Fr. 9.11.2018 und

Sa. 10.11. und So. 11.11.2018

Foto: Berlocken

Mehr über das Theaterkollektiv Berlocken >>

Klatsch und Tratsch im Café - eine theatrale Nachbarschaftsvernetzung.

Das Theaterkollektiv Berlocken sammelt große und kleine Geschichten im Kiez, alte und neue Begebenheiten. Diese werden in Cafés in Schöneberg während dem ganz normalen Cafébetrieb durch Musik, Schauspiel und auf der Schwelle von Realität und Fiktion weitergetragen.

Wer spielt gesellschaftlich welche Rolle? Wer ist AkteurIn und wer Gast? Humorvoll und provokant erzählt Berlocken von der gesellschaftlichen Komplexität unserer Zeit durch das Kommunikationsmittel „Klatsch und Tratsch“. Mitten unter den Gästen werden politische Ansichten, persönliche Anekdoten und geschichtliche Ereignisse debattiert, durchlebt und dargestellt. Lassen Sie sich überraschen!


Ort: Cafés in Schöneberg
Eintritt frei!


Genaue Angaben ab November über:
www.berlocken.de & www.dezentrale-kulturarbeit.de

 

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg.

NUR NACH VORN - unser Verhältnis zur Moderne - Gruppenausstellung

Eröffnung:     Fr 16. 11.2018 19 Uhr
Ausstellung:  17. 11. – 08.12.2018 • Mi – Sa 15-19 Uhr
Finissage:     Sa 08. 12. 2018 19 Uhr

Bild: Alekos Hofstetter

Mehr über das Theaterkollektiv Berlocken >>

Eröffnung:    Fr 16. 11.2018 19 Uhr
Ausstellung:
17. 11. – 08.12.2018 • Mi – Sa 15-19 Uhr
Finissage:    
Sa 08. 12. 2018 19 Uhr

 

NUR NACH VORN - unser Verhältnis zur Moderne

Gruppenausstellung

EVOL, Alekos Hofstetter, Aglaia Konrad, Thomas Ravens, Christine Weber

 Thema der Gruppenausstellung NUR NACH VORN ist unser Verhältnis zur Moderne. Die Werke der Künstler nutzen das Spannungsfeld, dass die „Moderne“ nicht ohne Vergleich zu denken ist: „Moderne“ löst sich – wie dies im Kontrast von „modern“ versus „unmodern“ deutlich wird – von einer Vor- oder einer Nicht-Moderne ab. Es entsteht eine nicht nur vergleichende, sondern auch eine zeitliche Dimension, denn Moderne meint Entwicklung und Fortschritt. Hierdurch ist der „Moderne“ der westlichen Gesellschaften ein auf die Endzeit gerichteter Zeitpfeil eingeschrieben, denn das Paradies auf Erden heißt Fortschritt.

Die ausgestellten Werke führen zu künstlerischen Aussagen über die Distanz, die unsere Gesellschaft inzwischen zu der Moderne und ihrem Fortschrittsgedanken unterhält. Die übergreifende Verbindung, der rote Faden der sich durch die Ausstellung zieht, ist dass alle Werke sich mit der Qualität eben dieser Distanz, insbesondere auch in Bezug auf die heutige Wahrnehmung nachkriegsmoderner Architektur, befassen.

Ort: Zwitschermaschine | Potsdamer Str. 161 | 10783 Berlin

Eintritt frei!

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg

 

BILD: Wolfsschlucht, 2018 Alekos Hofstetter, Acryl-Marke, Tusche, Permanent-Marker auf Papier_44 x 64

Wir sind so frei. Frauen haben die Wahl. - Fr. 30.11.2018 20 Uhr

Ein Audioprojekt

 

Mehr über zu Wir sind so frei. Frauen haben die Wahl. >>

Ein Audioprojekt.

Vor 100 Jahren, am 30. November 1918, trat in Deutschland das Reichswahlgesetz in Kraft, das auch den Frauen das allgemeine aktive und passive Wahlrecht brachte. Doch das kam nicht über Nacht. Es musste hart erkämpft werden.

Nachzulesen in historischen Dokumenten, erlebbar, hörbar gemacht: Stimmen aus Schöneberg.

Ein Audioprojekt mit gelesenen Originaltexten, zusammengestellt und präsentiert von der Autorin Sibylle Nägele

 

Ort: Rathaus Schöneberg | Verwaltungsbibliothek | John-F.-Kennedy-Platz | 10825 Berlin

Eintritt frei

 

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg.

*****

1. Abb.: Plakat der Frauenbewegung zum Frauentag 8. März 1914: „Heraus mit dem Frauenwahlrecht“. Karl Maria Stadler

2. Abb.: Anita Augspurg, Marie Stritt, Lily von Gizycki, Minna Cauer, Sophia Goudstikker (von li. nach re.). Atelier Elvira um 1894 (vermutlich Selbstauslöser Sophia Goudstikker)

 

 

 

BAMBUS. Ein japanischer Geschichtenabend - Sa. 8.12.2018 19 Uhr

Mehr zu BAMBUS. Ein japanischer Geschichtenabend. >>

Japan – ein Land, eine Kultur, so weit entfernt von uns. Mit der Geschichte >Die Lilie aus Bambus< und der Legende >Kaguya und der alte Bambussammler< möchten wir euch auf eine innere Reise nach Japan mitnehmen. Die reiche Bilderwelt der lebendigen Geschichten, der Klang der japanischen Sprache  und der Klang der japanischen Bambusflöte Shakuhachi werden die Führung übernehmen. Auf und davon in eine so ganz andere Kultur.

Frei erzählt von Karin Henkes und Yusuke Yamasaki.

Musikalische Gestaltung: Yusuke Yamasaki

 

Ort: Rathaus Schöneberg  |  Verwaltungsbibliothek  J.-F-Kennedy Platz  | 10825 Berlin

Eintritt frei!

 

Eine Veranstaltung der Dezentralen Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg