Kalender 2016

aktuelle Ausstellungen

gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg

Hier finden Sie alle Ausstellungen und Ausstellungsprojekte, die aktuell eine Förderung durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg erfahren haben.



Kalender 2016

Rückblick Ausstellungen

gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg


8.9.-19.11.2016

Öffnungszeiten: Di-Sa 14-18 Uhr

TRÜMMERBERG KILIMANJARO -Ausstellung -

Gesten dekolonialer Archive in Tempelhof-Schöneberg

Turandot

TRÜMMERBERG KILIMANJARO ist ein Projekt zu den Spuren der deutschen post-/ kolonialen und Migrationsgeschichte(n) in unserem Bezirk.

In einer Ausstellung, Performances, Gesprächen und Workshops werden aktuelle Identitätspolitiken, Kulturverständnisse und Nachbarschaftsbeziehungen neu betrachtet. Dabei nimmt TRÜMMERBERG KILIMANJARO die städtische Materie des Trümmerbergs Marienhöhe, der unter anderem in den 30er Jahren als Schauplatz für propagandistischer Kolonial-Filme diente, zum Ausgangspunkt um im Sinne einer archäologischen Intervention, eine kollektive, dekoloniale Aneignung der Berliner Kriegstrümmer zu wagen.

Ein Projekt von Nathalie Mba Bikoro und Anaïs Héraud-Louisadat

Kuratiert von Suza Husse und Andrea Caroline Keppler im Rahmen von Undiciplinary Learning.

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg.

Website Squatmonument

Ort: District Berlin – Malzfabrik I Bessemerstr. 2-14 I 12103 Berlin


31.10.2016 – 20.11.2016

Der herrenlose Geigenkoffer

Ausstellung & Festival

Ein scheinbar herrenloser Geigenkoffer?! … unbeaufsichtigt! Geht von ihm Gefahr aus? Ist dort wirklich eine Geige drin? …ein Gewehr? … Süßigkeiten? … ein Schatz?

Es gibt keinen besseren Ort sich mit dem abendländischen >Mythos Geige< spielerisch auseinander zu setzen, als im kleinen Schöneberger Museum der Unerhörten Dinge. Sein Konzept beruht auf einer zauberhaften Beziehung zwischen Texten und Objekten in einem ironischen Spannungsfeld.

Es wirken an verschiedenen Terminen mit: Jozef Cseres, Aleks Kolkowski, Ulli Bartel, Alison Blunt, Shasta Ellenbogen, Biliana Voutchkova, Gerhard Uebele.
So wie: Ernesto Rodrigues, Naoki Kita, Anja Penner.

Am 31.10.16 wird die Ausstellung und das Festival offiziell eröffnet!

Gefördert durch die Dezentrale Kulturarbeit Tempelhof-Schöneberg & der Initiative neue Musik Berlin e.V.

Ort: Museum der Unerhörten Dinge I Crellestrasse 5-6 I 10827 Berlin

Eintritt frei


5.11.16     14.00 - 20.00 Uhr
6.11.16     12.00 - 18.00 Uhr

schöneberger art 2016

Galerierundgang & offene Ateliers – geführte Touren zur schöneberger art 2016

Schöneberger Art

Im Herbst 2008 ist aus einer Initiative engagierter Schöneberger Künstler und Galeristen der erste Schönberger Galerierundgang und offene Ateliers entstanden – mit der Intention, die Vielfalt und Professionalität der Kunstszene in Schöneberg zu stärken und sie einem breiteren Publikum nahe zu bringen. Sie sind herzlich eingeladen die fast 80 Ateliers und 20 Galerien zu entdeckt. Das Erkundungsgebiet erstreckt sich vom Nollendorfplatz bis zur Roten Insel, und in der Ost-/Westausdehnung vom Bayrischen Viertel bis zu den Yorckbrücken. Eine genaue Übersicht finden Sie hier. Schöneberger Art

Es wird aber auch geführte Touren beben, bei denen die Teilnahme kostenfrei ist:
Am Samstag, 05.11.2016
Tour I "Akazienkiez": 14:00 Uhr - 16.30 Uhr
Tour II "Von der Langenscheidt- zur Bülowstraße": 17.30 Uhr - 19.30 Uhr
 
Am Sonntag, 06.11.2016
Tour III "Crellekiez": 12:00 Uhr - 14.30 Uhr
Tour IV "Insel-Tour": 15.30 Uhr - 18.00 Uhr
Die Autoren und Kenner der Schöneberger Kunst- und Kulturgeschichte Sibylle Nägele und Joy Markert besuchen mit Ihnen Ateliers, Projekträume und Galerien.
Um Anmeldung wird ab dem 15. Oktober bis zum 1. November 2016 gebeten
Tel.: 01522 7181579 oder s.naegele@medienautoren

Die im Kulturhaus Schöneberg arbeitenden KünstlerInnen laden zu Atelierführungen mit Kristian Jarmuschek am Sonntag, den 6.11.2016 um 15.00 Uhr und 17.00 Uhr ein.
Die Atelierführungen sind bei freiem Eintritt.

Eintritt frei!


22.April 2016 - 18.Mai 2016

un|unterbrochen

Urte Beyer Ausstellung

Fotografien & Installationen von Urte Beyer

Die Ausstellung ist vom 22.April 2016 bis zum 18.Mai 2016 in der Galerie subject object zu sehen. Die Eröffnung findet am 22.April 2016 um 19:00 Uhr statt.

GALERIEÖFFNUNGSZEITEN:

MI - FR: 11.00 - 19.00 Uhr
DI / SA: 11.00 - 16.00 Uhr

Ort: s u b j e c t  o b j e c t- ART INVOLVEMENT, Grunewaldstraße 79, 10823 Berlin   19.00 Uhr


Weitere Informationen finden Sie unter www.subjectobject.de und www.urte-beyer.de.

 

------------------

10.März 2016 - 24.April 2016

WeibsBilder

 

 

… so unterschiedlich, wie nun einmal Frauen sind! Piktogramme der Gruppe MIGRANTAS von Marula Di Como und Florencia Young, Eleni Papaioannou bringt ein großflächiges Triptychon und Marion Schütt, Fotografin, zeigt Künstlerinnenporträts.

Eröffnung: Jutta Kaddatz, stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport

Musik: Moving Home Ensemble, Leitung: Cornelia Ottinger

Ort:  Rathaus Schöneberg  Foyer     John-F-Kennedy-Platz   10825 Berlin


http://www.migrantas.org

http://www.e-pap.net

https://www.youtube.com/watch?v=V7m7uInN_b0

http://www.synopsisfilm.de

http://kulturserver.de/-/kulturschaffende/detail/6696

 

------------------

22.März 2016 - 12.April 2016

Das BILD der Frau

Gezeigt werden Arbeiten von: Julieta Arroquy julietaarroquy.blogspot.com, Gerlinde Meyer www.gerlindemeyer.de, Florencia Young und Marula Di Como www.migrantas.org, Franziska Neubert www.franziskaneubert.de, Duna Rolando www.duna-artwork.de, Josefina Schargorodsky josefinachargo.com, Franziska Schaum www.franziskaschaum.de, Katja Schwalenberg www.schichten-ordnen.de in der Botschaft der Republik Argentinien. 

Die Ausstellung BILD DER FRAU wird von Julie August (18m Pop-up-Salon) kuratiert. Sie schreibt dazu:

Im Rahmen des Tempelhof-Schöneberger Frauenmärz 2016 werfen deutsche und argentinische Künstlerinnen eine Blick auf ihre Geschlechtsgenossinnen:

Ach, die Frauen! So mancher meint, sie zu verstehen, zu wissen, was sie wollen, was sie denken, ganze Industrien kümmern sich darum, wie sie aussehen sollen oder müssten und es gibt zahllose Autoren, die uns in allen denkbaren Medien vermitteln wollen, wie „typisch weiblich“ aussieht. Was ist das BILD DER FRAU für Künstlerinnen? Schon die Referenz auf den Zeitschriftentitel, der zur Gattung „Regenbogenpresse“ gehört, lässt vermuten, dass es um Typisierungen, um Klischees und um deren ironische Brechung geht. Auf sehr unterschiedliche Wiese setzen sechs Illustratorinnen, eine Malerin und ein Künstlerkollektiv das BILD DER FRAU in Szene, portraitieren, projezieren, erzählen, stellen Fragen und bilden so eine Vielfalt ab, die den Ausstellungstitel eigentlich ad absurdum führt.

Die Ausstellung BILD DER FRAU ist vom 23.März 2016 bis zum 12.April 2016 in der Botschaft der Republik Argentinien zu sehen.

Ausstellung: 23.März – 12.April 2016
Öffnungszeiten: Montag – Freitag 9 – 17 Uhr
Ort: Botschaft der Republik Argentinien, Kleiststraße 23-26, 4.OG, 10825 Berlin