Etwas wagen (Herz, Hand, Verstand)

30.7./6.8./13.8.
Wenn wir pflan­zen, wenn wir weben, wenn wir schrei­ben, wenn wir gebä­ren, wenn wir orga­ni­sie­ren, wenn wir hei­len, wenn wir durch den Park ren­nen, wo die Rot­holz­bäu­me Dunst aus­schwit­zen, wenn wir das tun, wovor wir Angst haben, dann sind wir nicht getrennt. Wir sind von die­ser Welt und von­ein­an­der, und die Kraft in uns ist rie­sig, wenn nicht sogar eine unbe­sieg­ba­re Kraft.
Sta­rhawk, Aus­zug aus Wil­de Kräf­te (Ori­gi­nal­ti­tel: Drea­ming the dark, 1982)

Inmit­ten von schwir­ren­den Insek­ten, Kräu­tern und fleisch­fres­sen­den Pflan­zen, hören wir die Gedan­ken von Öko­fe­mi­nis­tin­nen. Im Vor­le­sen aus ihren Auto­bio­gra­fien (und ande­ren Tex­ten), wird hier ein Raum der Ver­bin­dung geöff­net: zu den Autorin­nen selbst, deren Wor­ten und ihrem kraft­vol­len Tun. Ihr Den­ken ist von Ganz­heit­lich­keit geprägt, das uns ver­deut­licht, dass alles mit­ein­an­der in Bezie­hung steht. „Schüt­zen, bewah­ren, erneu­ern“ wird als lebens­not­wen­di­ges Wis­sen aner­kannt und prak­ti­ziert. Den Lesun­gen geht ein gemein­sa­mer Spa­zier­gang über das Gelän­de der Gar­ten­ar­beits­schu­le vor­an. Orga­ni­siert und vor­ge­le­sen von Ulri­ke Bernard.

 

Gar­ten­ar­beits­schu­le Tempelhof-Schöneberg
Mat­thäifried­hofs­weg 15, 10829 Berlin
Fr 30. Juli, 10–12 Uhr, Fr 06. und 13. August 10–12 Uhr

Foto: Ulrike Bernard

  • Etwas_wagen: Foto: Ulri­ke Bernard