Zum Inhalt springen

Weggehen – Ankommen – verwandelnd Erhalten

23.10.  Eine deutsch-israelische Erkundung

Mit Gedichten von Jehuda Amichai, Lea Goldberg und Nathan Zach, von uns aus dem Hebräischen übersetzt und von Tal Koch vertont. Deutschland verweigerte ihnen die Heimat, in Israel wurden sie zu Begründern einer neuen eigenständigen Sprache. Angefüllt mit ihren kulturellen Wurzeln, hingestellt in die Fremde, die ein Zuhause werden sollte, prägten sie die israelische Literatur, und dadurch das Lebensgefühl ganzer Generationen, nachhaltig. Hierzulande sind sie nahezu unbekannt. Wir möchten sie in die Sprache zurückholen, aus der sie kamen, aus der sie ausgeschlossen wurden, deren Spuren sie jedoch in ihrer Dichtung weitertrugen, und damit eine Brücke schlagen vom Gestern zum Morgen. Sie sprechen zu uns von Einsamkeit, Natur und Liebe. Sie sprechen von uns.

Yarok-Ensemble: Tal Koch – Komposition/Gesang, Ido Bukelman – Gitarre, Raphael Landzbaum – Oboe, Irene Aselmeier – Rezitation

Nachbarschaftsheim Schöneberg, Holsteinische Str. 30, 12161 Berlin
Samstag, 23.10.2021, 19 Uhr

Foto: Nicolas Wendlandt

  • Yarok-Ensemble: Foto: Nicolas Wendlandt