Urbane Transformation Mitte Tempelhof

In den nächs­ten Jah­ren soll in Tem­pel­hof eine groß ange­leg­te Stadt­teil-Sanie­rung erfol­gen. Der Bereich rund um das Rat­haus Tem­pel­hof soll umge­stal­tet und zum Teil neu bebaut wer­den. Wie sah Tem­pel­hof in der Ver­gan­gen­heit aus? Wie zeigt es sich im heu­ti­gen All­tag? Wie wird sich der Stadt­teil weiterentwickeln?
Neben Archiv­ma­te­ri­al und Doku­men­ta­ti­ons­fo­tos der Tem­pel­ho­fer Mit­te wer­den in der Aus­stel­lung von Urte Bey­er eigen­stän­di­ge fik­tio­na­le Wer­ke prä­sen­tiert: In einer Fusi­on aus Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart ent­steht eine Par­al­le­li­tät von Zeit­ebe­nen. Bil­der, die blei­ben, wo Erin­ne­rung schwindet.
Der Fokus liegt dabei auf dem Mit- und Neben­ein­an­der von Natur und Urba­ni­tät. In der Städ­te­pla­nung wird gerun­gen zwi­schen Nach­ver­dich­tung und dem Erhalt von Frei- und Grün­flä­chen. Nach­ver­dich­tung ist not­wen­dig, um dem Woh­nungs­man­gel ent­ge­gen­zu­wir­ken, Grün­flä­chen wer­den benö­tigt für eine kli­ma­ver­träg­li­che Stadt­ent­wick­lung. Wie kön­nen die­se Gegen­sät­ze ver­eint werden?

4.9. — 6.9.2020
Fr. 16–19 Uhr, Sa.,So. 14–19 Uhr

Zwit­scher­ma­schi­ne
Pots­da­mer Str. 161, 10783 Berlin

 

Foto: 3d-Objekt­kas­ten ‚Neu­er Park‘ 2020, Urte Beyer